2010: Dornröschen

Informationen zum Stück

Inhalt: Es war einmal – tja, das Märchen von der Prinzessin, die in einen 100-jährigen Schlaf verfällt und von einer Dornenhecke geschützt wird, bis ein Prinz kommt, um sie zu erlösen, kennt wohl jeder – ob Erwachsener oder Kind.
Dieses Märchen werden wir für euch, liebe Kinder, und auch Ihnen, liebe Erwachsenen, in diesem Jahr auf die Bühne bringen. Wie unser Dornröschen sich an ihrem 16. Geburtstag an einer Spindel sticht, wie nicht nur sie, sondern der ganze Hofstaat in einen tiefen Schlaf fällt, und wie sie daraus wieder erwacht und einen Prinzen zum Mann bekommt, das seht Ihr ab dem 27. November. Wir freuen uns auf Euch und auf Sie!

Besetzung:
König Ottokar – Frank Weymann
Königin Reinhilde – Antje Hörl
Dornröschen – Sarah Dühsler
Meister Rübenmus – Manfred Altmann
Quirl, Küchenjunge – Christian Schneider
Hilde, Küchenhilfe – Inge Friebertshäuser
Trude, Küchenhilfe – Inge Geselle
Herold – Willi Heidl/Lothar Neumann
Fee Violetta – Marika Bayer
Fee Rosalinda – Pamela Riedel
Fee Arabella – Andrea Schmolke/Dagmar Risseler
Fee der Dunkelheit – Iris Altmann
Clementine, Gespenst- Margret Risseler/Ilona Neumann
Frl. Unmut, Gespensterlehrerin – Christel Post
Ritter Rostig, Gespenst – Ottmar Bulle
Prinz Konstantin – Jürgen Kleinhans/Mike Möller
Prinz Fifi der „Fünfeinhalbte“ – Manfred Damme
Prinz Benjamin – Maximilian Heckmann

Regie: Ilona Neumann, Stephanie Hupfeld
Souffleusen: Iris Bulle, Helga Teinzer
Bühnenbau: Arnold Geselle, Willi Heidl, Franz Teinzer
Technik: Uwe Hörl, Roy Bayer

:

Presse HNA 23.9.2010

Feen und rostiger Ritter

Dornröschen ist Weihnachtsmärchen der Volksbühne – Premiere am 27. November

Bad Emstal. Fröhliches Lachen im Vereinshaus der Volksbühne Bad Emstal in Balhorn: 22 Amateurschauspielern haben sich zur ersten Leseprobe für das Weihnachtsmärchen getroffen. In diesem Jahr steht mit Dornröschen wieder ein Märchen der Brüder Grimm auf dem Spielplan. Das Märchen hat der Vorsitzende der Volksbühne Bad Emstal, Lothar Neumann, ausgesucht und selbst bearbeitet. „Ich habe es dem heutigen Stil angepasst“, sagt er.
Um die Inszenierung mit weiteren Personen abwechslungsreicher zu gestalten, hat Autor Neumann lustige Figuren erfunden und eingebaut, wie etwa Clementine, das Gespenst, die Gespensterlehrerin Fräulein Unmut, den Ritter Rostig und Prinz Fifi, die für allerlei Trubel und Heiterkeit auf zwei Bühnen sorgen werden.
„Auch die jungen Zuschauer werden in die Aufführung mit eingreifen dürfen“, verspricht Regisseurin Ilona Neumann. Für Nebelschwaden und Donnergrollen werden die Technik und für die passenden Kulissen die Bühnenbauer sorgen. „Es wird eine rundum spannende Geschichte werden“, so Frank Weymann, der im Weihnachtsmärchen den König Ottokar spielt. (zjg)

Wäschekorb als Babywiege: Vieles ist noch provisorisch bei den ersten Proben fürs Bad Emstaler Weihnachtsmärchen. Hier üben (von links) die drei Feen Rosalinda (Pamela Riedel), Arabella (Andrea Schmolke) und Violetta (Marika Beyer) vor der Wäschekorb-Wiege mit König Ottokar (Frank Weymann) und Königin Reinhilde (Antje Hörl).

Foto: Hellwig

Bildergalerie