Lesungen 2021

Naumburg – katholische St.-Crescentius-Kirche

Wolfhagen – Stadtkirche St. Anna

Zierenberg

Volkmarsen

Kloster Haydau

Jahreshauptversammlung 2020

Fortsetzung folgt… mit der gleichen Besetzung zurück in die Zukunft

Am 24. September 2021 fand die Jahreshauptversammlung der Volksbühne Bad Emstal im Dorfgemeinschaftshaus Balhorn statt. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Lothar Neumann lauschten die Anwesenden der umfangreichen Tagesordnung.

Der sonst am Anfang stehende gewohnte Bericht über das Vereinsgeschehen in der vergangenen Spielsaison, fiel für das Jahr 2020 sehr knapp aus. Bedingt durch die Corona-Pandemie kam es zum Ausfall aller geplanten Aufführungen von der Komödie im Frühjahr über die Lesungen bis hin zum Weihnachtsmärchen und Trasch im Treppenhaus am Jahresende sowie ebenso zum fast völligen Erliegen des sonst so vielseitigen Vereinslebens.

Dies schmerzt alle nicht nur auf emotionaler Ebene, sondern stellt auch im finanziellen Bereich eine Herausforderung dar, da es keine Einnahmen durch den Kartenverkauf gab bei weiter laufenden Kosten. Das wurde durch den Bericht des Kassierers Uwe Hörl deutlich, aber auch die Kassenprüfer, die nichts an der Führung zu beanstanden hatten, wiesen auf einen weiterhin notwendigen Sparkurs hin. Ideen dafür wurden von den Vereinsmitgliedern vor Ort rege diskutiert. Der Vorstand konnte für seine vergangene Arbeit auf Antrag aber einstimmig entlastet werden.

Die Spielleitung und Spielervertretung Ilona Neumann und Stephanie Hupfeld konnten für die letzten eineinhalb Jahre nur mitteilen, dass im Frühjahr 2020 die Proben für das Erwachsenenstück bereits in vollem Gange waren und ein Probenwochenende bereits absolviert war als der erste Lockdown plötzlich alles lahmlegte. Ebenso fanden keine der beliebten Vereinstreffen oder -fahrten mehr statt wie die Freizeitwartin Dagmar Rißeler ergänzte.

Die Jahreshauptversammlung hatte dennoch positive Höhepunkte zu bieten, so wurden einige Vereinsmitglieder für ihre 10- und 25-jährige Mitgliedschaft geehrt (Stephanie Pante, Nicole Hampel, Emma-Sophie Friedrich, Christian Schneider, Brunhilde Löber, Jürgen Kleinhans, Karl-Heinz Dorer). Auch eine Auszeichnung für 40 Jahre Mitgliedschaft im Bund der Amateurtheater wurde vergeben (Wieland Beinert).

Die Durchführung der diesjährigen Jahreshauptversammlung war zudem wichtig, da ein Tagesordnungspunkt die Wahl eines neuen Vorstandes vorsah. Es gingen Vorschläge der Mitglieder ein, die durch Wahl am Ende den alten Vorstand auch als neuen Vorstand bestätigten. Alle Vorstandsmitglieder nahmen die Wahl an und so kann nahtlos die erfolgreiche Vereinsarbeit fortgesetzt werden.

Lothar Neumann betonte dann auch mit Aussicht auf das laufende und kommende Jahr 2022, dass es gilt nach vorn zu schauen und die Hürden anzugehen. Sei es die Frage der Spielstätte, die Planung eines neuen Programms für die kommende Saison oder auch die Reaktivierung des Vereinslebens durch Zusammenkünfte, für die neue corona-konforme Ideen entwickelt werden sollen. Auch hier beteiligten sich alle Anwesenden aktiv mit Vorschlägen, sodass klar wurde, es ist viel Motivation und Potenzial vorhanden. Zu viel soll aber noch nicht verraten werden. Auf der Homepage des Vereins, die Kathrin Kerber im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit unter anderem betreut, wird stets über Aktuelles informiert. Alle konnten nach der gut dreistündigen Sitzung aber mit dem guten Gefühl, dass es irgendwie weitergeht, den Heimweg antreten.

Katharina Girke (Schriftführerin)

2021: 1. Treffen der Mitglieder am Vereinshaus

Am 31. Juli ab 11 Uhr wurde wieder einmal zu Kehrschaufel und Besen gegriffen, um rund ums Vereinshaus Ordnung zu schaffen.

Anschließend saß man gemütlich bei Kaffee und Kuchen zusammen. Nach der langen Corona bedingten Zwangspause hatte jeder viel zu erzählen.

Alle Mitglieder waren eingeladen, auch die, die am Arbeitseinsatz nicht teilnehmen konnten.

2021: Endlich wieder auf der Bühne …

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe TheatAir konnte die Volksbühne erstmals wieder nach gefühlten 2 Jahren Bühnenabstinenz ihre Lesung „Empfänger unbekannt“ aufführen. Im Kurpark Bad Emstal hatte der Verband Hessischer Amateurbühnen e. V. in Kooperation mit der Gemeinde Bad Emstal vom 16. bis 25. Juli ein Bühnenprogramm aufgestellt, und damit auch uns Gelegenheit gegeben, einen Wiedereinstieg in unsere eigentliche Vereinsarbeit zu finden. Leider waren nur wenige Zuschauer dieser Einladung gefolgt, die aber gespannt und bei bestem Wetter der Lesung folgten.

2020: Jahreshauptversammlung 2019

Manchmal kann man nichts machen, außer weiter …

… unter diesem Motto stand unsere Jahreshauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019, die eigentlich schon im März dieses Jahres stattfinden sollte. 33 Mitglieder  – einschließlich Vorstand – waren der Einladung gefolgt. Nach der Begrüßung, der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und dem Bericht des Vorstandes durch unseren Vorsitzenden Lothar Neumann erfolgte der kurze Bericht unseres Kassenwarts Uwe Hörl. Die beiden Kassenprüfer Klaus Koch und Manfred Altmann bescheinigten: „Alles bestens“. Klaus Koch wird ein weiteres Jahr Kassenwart bleiben, Martina Finke-Zarnikau wurde mehrheitlich für 2 Jahre zur Kassenprüferin gewählt. Ilona Neumann ließ die Spielsaison 2019 mit ihren Höhen und Tiefen noch einmal Revue passieren, und Freizeitwartin Dagmar Rißeler dankte allen Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung bei der Organisation und Verpflegung rund um die Veranstaltungen.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben uns als Verein voll getroffen. Alle Theaterstücke vom Erwachsenenstück über die Märchenvorstellung bis hin zu unserem Dauerbrenner „Tratsch im Treppenhaus“ mussten abgesagt werden. Verstärkt liegt nun unser Augenmerk auf den noch ausstehenden Lesungen „Empfänger unbekannt“. Auch in Corona-Zeiten ist uns die Botschaft dieser Aufführungen wichtiger denn je.
Und auch das Vereinsleben hat unter der derzeitigen Situation sehr gelitten … keine Vereinsfahrt, keine Helferfete, keine Besuche bei anderen Bühnen, kein Märchenfest, um nur einige Höhepunkte im Jahr zu nennen. Aber, wir lassen uns nicht unterkriegen, und somit sind auch für 2021 Theaterstücke in Planung, die unter den gegebenen Bedingungen zur Aufführung kommen.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ – besser gesagt: „Etwas Erfreuliches“ – konnten einige Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden.
Mit einer kleinen heiteren Geschichte beendete unser Vorsitzender Lothar Neumann die Sitzung.

Den Corona-Vorschriften folgend wurde die JHV auch nicht im Vereinshaus der Volksbühne sondern im DGH Balhorn durchgeführt. Die Tische und Stühle wurden dementsprechend gestellt und die Mitglieder platziert.

Jasmin Rißeler wurde von Sabine Koch, stellvertretende Vorsitzende, für 10-jährige Mitgliedschaft geehrt …

… die Ehrung für 25 Jahre VBE für Stefanie Hupfeld übernahm unser Vorsitzender Lothar Neumann.

2008: Vereinsfahrt nach Lübeck

Vereinsfahrt nach Lübeck und Karl-May-Festspiele Bad Segeberg

Am 05. und 06. Juli fand unsere diesjährige Vereinsfahrt statt. Wir sahen eine spannende und aufregende Inszenierung von „Winnetou und Old Firehand“ (mit Erol Sander, Alesander Wussow, Maike von Bremen und Beatrice Richter in den Hauptrollen) bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg, fuhren mal wieder mit dem Schiff und machten Lübeck unsicher.                                                                                                                                        Antje Hörl

2008: Frühlingsfest in Balhorn

Frühlingsfest in Balhorn

Am diesjährigen Frühlingsfest in Balhorn nahm auch die Volksbühne wieder mit einem Wagen am Festzug teil – das Motto, das sich rund ums Schwimmen drehte, wurde mit allem Drum und Dran umgesetzt, wie man sieht – inklusive Badenixe.

Antje Hörl

2008: Winterwanderung

Winterwanderung

Unsere diesjährige Winterwanderung führte uns von Breitenbach über Elmshagen zurück nach Balhorn. Dort ließen wir den Tag in unserem Vereinshaus ausklingen, wo für die Verpflegung bestens gesorgt war und auch die Kinder ihren Spaß hatten.

Antje Hörl

2008: Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2008

Am 08. März 2008 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Außer den Berichten des Vorstandes und Ausblicken auf die nächste Spielsaison wurden auch wieder einige Mitglieder für 10- bzw. 15-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Leider waren nur wenige Mitglieder anwesend.
Geehrt wurden für 15 Jahre Volksbühne Bad Emstal e. V: Elvira Kögel-Mütze, Martina Löber, Manfred Albert, Jürgen Noll, Kurt Schneider, Carmen Lachmann, Inge Geselle, Klaus Drahn

Für 10 Jahre Volksbühne Bad Emstal e. V.: Margret Rißeler, Herbert Degenhardt, Ottmar Bulle, Iris Bulle, Udo Rißeler, Arno Bernhardt, Silke Schug, Marika Dühsler, Harald Leitner

Antje Hörl

Einige der Geehrten: Ottmar Bulle, Dagmar Rißeler in Vertretung für ihren Ehemann Udo, Inge Geselle, Iris Bulle, der stellvertr. Vorsitzende Michael Rother (v. links)

2008: Probenwochenende

Für unsere diesjährige Inszenierung „Und ewig rauschen die Gelder“ trafen wir uns dieses Jahr in einem kleinen, kostengünstigen Hotel (Jugendherberge ade!) in Nentershausen-Weißenhasel in der Nähe von Sontra.
Es war ein anstrengendes, aber auch sehr schönes, lustiges, aber auch konstruktives Wochenende. Das Hotel „Johanneshof“ können wir für solche Zwecke nur weiterempfehlen!

Die Bilder sprechen wohl ansonsten für sich…..

Miss Chessington, Mr. Jenkins, Norman-Dickie-Willie und Mr. Swan-Thompson

Norman-Dickie-Willie, Miss Chessington, Mrs. Forbright und die vermeintliche Leiche, Onkel George

Blick auf den Regietisch von hinten …

…. und von vorn

Blick auf den Verpflegungstisch

Die Souffleuse mit ihren Hilfsmitteln

Ein kleiner Blick ins Regiebuch kann manchmal nicht schaden

Geliebter Daddie
– Onkel George

Regiepflege ….

Huch! Dr Chapman!

Swan-Witwe-Bassett
und Norman-Dickie-Willie. …

… mögen sich
so gar nicht !!

Mr. Jenkins, Norman-Dickie-Willie

Unser Mr. Jenkins

Waffenstillstand für den Moment