Startseite

Impressionen vom Arbeitseinsatz am 2. Juli 2022

Am 24. April 2022 wurde ein letztes Mal getratscht.

Mit stehendem langem Applaus des Publikums wurde am Samstag, den 24. April 2022 das Ensemble des Traditionsstückes „Tratsch im Treppenhaus“ gebührend verabschiedet. Nach einer großartigen letzten Vorstellung voller Spielfreude – es gab viel Szenenapplaus – und Überraschungen (Frau Bolt bekam einen Mundschutz gegen ihr „Gift“) ist das Stück nun nach 19 Jahren und 33 Aufführungen abgespielt. Die Vorstellungen waren stets ausverkauft, das Publikum begeistert, manche kamen jedes Jahr zur Vorstellung kurz vor Silvester, die mit Livemusik noch einmal eine besondere Stimmung hatte.

 

Ilona Neumann bedankte sich am Ende bei allen für die jahrelange Treue, die große Hilfsbereitschaft und den Zusammenhalt aller Beteiligten auf und hinter der Bühne. Dieser Zusammenhalt zeigte sich vor allem bei den letzten beiden Vorstellungen, bei denen die Souffleuse Steffi Pante für die erkrankte Stephanie Hupfeld einsprang. Sabine Koch übernahm als Souffleuse und so konnten die Aufführungen stattfinden.

Zur Erinnerung hatten sich die Vorstandsmitglieder ein Geschenk einfallen lassen. Ein Kaffeebecher mit Foto des Ensembles wurde überreicht.

Genau 62 Jahre vor der letzten Vorstellung, fand die Uraufführung des Stückes statt – ein würdiger Abschluss und so fiel tränenreich und mit dem Volksbühnenschlachtruf der Vorhang.

Wir werden uns noch oft an die Hausgemeinschaft mit dem Miesepeter, den Piksdingern, dem Fetzen (Strumpf), „Ticketacke“ usw. erinnern und auf ein Wiedersehen hoffen.

Katharina Girke

Ilona Neumann
als Frau Boldt

Lothar Neumann
als Ewald Brummer

Dagmar Rißeler
als Frau Knoop

Christian Schneider
als Dieter Brummer

Manfred Altmann
als Schlachtermeister
Tramsen

Stephanie Hupfeld
als Fräulein Heike 1

Steffi Pante
als Fräulein Heike 2

Wieland Beinert
als Heikes Vater

Sabine Koch
Souffleuse

Uwe Hörl
Licht und Ton

Unser Sommerfest muss leider auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

9.30 Uhr Treffpunkt am Vereinshaus

10 Uhr Start zu einer kleinen Wanderung

Für Nichtläufer ist Treffen 11 Uhr am Vereinshaus.

Mittags ab ca. 12 Uhr legt Grillmeister Uwe Leckeres auf den Rost.

Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen.

Einladungen dazu werden noch verschickt.
Wir bitten um Anmeldung bei Dagmar Rißeler.

Kostenbeitrag 10 Euro pro Person.

Ende gegen 17 Uhr

Brandner Kasper guckt (wieder) ins Paradies


 

2., 3. September, jeweils 20 Uhr

4. September 2022, 17.30 Uhr (unter Vorbehalt)

an der Kirche in Balhorn – Openair

Ein Spiel um Leben und Tod
von Franz von Kobell und Kurt Wilhelm, in einer Fassung von Michael Sommer

Inhalt: Der Brandner Kasper – Witwer mit zwei im Krieg kämpfenden Söhnen und so gewieft wie rechthaberisch – lädt den Tod zum Kartenspielen und Trinken ein. Dabei schwatzt er ihm zwanzig weitere Lebensjahre ab – obwohl doch der Tod gekommen war, um ihn seinem Schicksal gemäß zu holen.
Im Himmel erfährt Petrus jedoch einige Jahre später von der Betrügerei des Brandner Kasper, amüsiert sich insgeheim darüber und schickt den Tod abermals auf die Erde, damit der seinen Auftrag endlich erfüllt. Doch der Brandner, dessen beide Söhne mittlerweile im Krieg gefallen sind, reagiert stur und beharrt auf den vollen 20 Jahren. Er will noch immer nicht ins Jenseits, ist aber doch neugierig genug, wenigstens für eine Stunde einen Blick ins Paradies zu werfen, und so fährt er mit dem Tod „nur zu Besuch“ …


Einladung an alle Vereinsmitglieder

Jahreshauptversammlung 2021
am Freitag, 14. Oktober 2022, 19.30 Uhr im Vereinshaus.

Empfänger unbekannt

Szenische Lesung
nach dem Buch „Adressat unbekannt“ von Kathrine Kressmann Taylor,
Übersetzung Heidi Zerning, Per H. Lauke Verlag Hamburg

„Empfänger unbekannt“ ist ein fiktiver Briefwechsel in den Jahren 1932 bis 1934 zwischen dem jüdischen, in San Francisco lebenden Kunsthändler Max Eisenstein und seinem nach Deutschland zurückgekehrten Freund und Geschäftspartner Martin Schulze. Deutschland befindet sich im Umbruch … die Nationalsozialisten kommen an die Macht … Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt …
Der Deutsche, anfangs noch distanziert, zeigt sich zunehmend begeistert von der Welle, die über Deutschland hereinbricht. Der Amerikaner sieht die Entwicklung mit Besorgnis, akzeptiert aber schweren Herzens den charakterlichen Wandel seines Freundes. Als jedoch Eisensteins Schwester Gisela, die als Schauspielerin in Berlin und Wien engagiert ist, Opfer des nationalsozialistischen Systems wird, woran auch sein Freund Martin sich mitschuldig gemacht hat, beginnt er seinerseits den Tod der Schwester zu ahnden …

* Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Beginn.

Bitte beachten Sie die derzeitig geltenden Corona-Regeln.

Um allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, unsere Veranstaltung zu besuchen, erheben wir keinen Eintritt, würden uns aber über eine Spende an den Verein freuen.

Lesungen 2022

Sonntag, 30. Oktober 2022, 17.30 Uhr

Winterkirche Lippoldsberg

Samstag, 5. November 2022, 19.30 Uhr

SELK – Bad Emstal-Balhorn

Sonntag, 6. November 2022, 17.30 Uhr

Ev. Kirche Schauenburg-Hoof

Samstag, 12. November 2022, 17.30 Uhr

Martinskirche Bad Hersfeld

Sonntag, 13. November 2022, 17.30 Uhr

Ev. Kirche Bad Emstal-Sand

17./18. März 2023

Fulda*

*genauere Angaben folgen

Weihnachtsmärchen 2022

Bremer Stadtmusikanten

Samstag, 26. November 2022
15 Uhr – Premiere

Sonntag, 27. November 2022
14.00 Uhr/17.00 Uhr

Mittwoch, 30. November 2022
9.00 Uhr/11.30 Uhr

Donnerstag, 01. Dezember 2022
9.00 Uhr/11.30 Uhr

Samstag, 3. Dezember 2022
14.00 Uhr/17.00 Uhr

Sonntag, 4. Dezember 2022
11.00 Uhr/14.00 Uhr

Alle Vorstellungen finden im Haus des Gastes
in Naumburg statt.

Rückblick 2019

Unser Erwachsenenstück „Wie man sich bettet …“

Empfänger unbekannt

Reise mit Rotkäppchen in den Märchenwald anno 2019