Startseite

Manchmal kann man nichts machen, außer weiter …

Corona trifft auch uns!

Die zurzeit bestehenden Corona-Maßnahmen lassen es leider nicht zu,
einen geregelten und vorschriftsgemäßen Ablauf
bei der Durchführung unserer Vorstellungen zu gewährleisten.

Aus diesem Grund mussten wir schon unser Frühjahrsstück
„Ankomme Dienstag … stop … fall nicht in Ohnmacht“
absagen.

Jetzt trifft es auch unser Weihnachtsmärchen „Frau Holle“
und die Aufführung von „Tratsch im Treppenhaus“ am 29.12.2020.

Auch diese Vorstellungen können leider „Corona-bedingt“ nicht stattfinden.

Die Reservierungen der Karten für „Tratsch im Treppenhaus“
behalten ihre Gültigkeit für das Jahr 2021.

Sollten Sie die Reservierung für das nächste Jahr nicht wünschen,
können Sie dies über unser Kartentelefon 05625/922106 mitteilen.

Wir bedauern diese Entwicklung sehr und hoffen,
Ihnen im Frühjahr 2021 wieder ein neues Theaterstück präsentieren zu können.

Wegen der neuen Corona-Maßnahmen (gültig ab 2. November 2020)
müssen wir nun leider auch unsere Lesungen

„Empfänger unbekannt“

absagen.

 

Informationen über neue Termine werden wir an dieser Stelle rechtzeitig bekanntgeben.

 

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie uns treu!

Empfänger unbekannt

Szenische Lesung
nach dem Buch „Adressat unbekannt“ von Kathrine Kressmann Taylor,
Übersetzung Heidi Zerning, Per H. Lauke Verlag Hamburg

„Empfänger unbekannt“ ist ein fiktiver Briefwechsel in den Jahren 1932 bis 1934 zwischen dem jüdischen, in San Francisco lebenden Kunsthändler Max Eisenstein und seinem nach Deutschland zurückgekehrten Freund und Geschäftspartner Martin Schulze. Deutschland befindet sich im Umbruch … die Nationalsozialisten kommen an die Macht … Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt …
Der Deutsche, anfangs noch distanziert, zeigt sich zunehmend begeistert von der Welle, die über Deutschland hereinbricht. Der Amerikaner sieht die Entwicklung mit Besorgnis, akzeptiert aber schweren Herzens den charakterlichen Wandel seines Freundes. Als jedoch Eisensteins Schwester Gisela, die als Schauspielerin in Berlin und Wien engagiert ist, Opfer des nationalsozialistischen Systems wird, woran auch sein Freund Martin sich mitschuldig gemacht hat, beginnt er seinerseits den Tod der Schwester zu ahnden …

Lesungen 2020

Samstag, 7. November 2020
19.30 Uhr
in der Stadtkirche Zierenberg

Poststraße 13, Zierenberg*

Sonntag, 8. November 2020
17.00 Uhr und
19.30 Uhr

in der Klosterkirche
Kloster Haydau, Morschen**

Veranstalter:
Ev. Kirchengemeinde Morschen/
Kulturring Morschen e. V.

Samstag, 14. November 2020
17.00 Uhr und
19.30 Uhr
in der Ev. Stadtkirche Wolfhagen

Kirchplatz, Wolfhagen***

Eintritt:
Um allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, unsere Veranstaltung zu besuchen, erheben wir keinen Eintritt, würden uns aber über eine Spende an den Verein freuen.

Der aktuellen Lage bzgl. der Corona-Pandemie entsprechend stehen aber nur begrenzt Sitzplätze in den jeweiligen Spielorten zur Verfügung. Bitte besorgen Sie sich deshalb im Vorfeld Einlasskarten in den jeweiligen Ausgabestellen (siehe unten *) **) und ***)).

Einlass ist 30 Minuten vor Beginn.

*) Einlasskarten erhalten Sie in der Gieseke-Apotheke in Zierenberg, Mittelstraße 53 oder im Gemeindebüro der ev. Kirche Zierenberg, Mittelstraße 12.

**) Einlasskarten erhalten Sie im Kloster Haydau oder im Hotel Kloster Haydau in Morschen, In der Haydau 2.

***) Einlasskarten erhalten Sie in der Buchhandlung Mander in Wolfhagen, Schützeberger Str. 29.

Rückblick 2019

Unser Erwachsenenstück „Wie man sich bettet …“

Empfänger unbekannt

Reise mit Rotkäppchen in den Märchenwald