2008: Rotkäppchen

Informationen zum Stück

Inhalt: Unser diesjähriges Weihnachtsmärchen entführt uns in den Wald zum kleinen Mädchen mit der roten Kappe. Es soll seiner Großmutter Kuchen und Wein bringen und erzählt dem Wolf arglos, was es vor hat. Dieser nutzt das natürlich sofort aus – dass das Märchen wie so viele dennoch gut ausgeht, ist bestimmt allen Kleinen und Großen bekannt. Welche Figuren sonst noch auf der Bühne stehen werden, das soll hier noch nicht verraten werden!
Antje Hörl

Besetzung:

Rotkäppchen  – Janina Pimpl, Ina Schweinebraden
Mutter – Iris Altmann
Großmutter – Dagmar Risseler, Margret Risseler
Hase Hoppel – Christian Schneider, Ilona Neumann
Märchenwaldbaum – Pamela Riedel
Wolf – Mike Möller
Karl Knall, Förster – Manfred Altmann, Frank Weymann
Karla, seine Mutter – Petra Klaas
Lina, Reisigfrau – Christel Post

Souffleusen: Helga Teinzer, Dorothea Weymann
Bühnenbild / Idee: Lothar Neumann
Bühnenbau: Franz Teinzer, Arnold Geselle, Willi Heidl, Torsten Köppelmann
Technik: Herbert Degenhardt, Frank Weymann
Maske: Stephanie Hupfeld, Ilona Neumann, Christian Schneider
Regie: Ilona Neumann, Stephanie Hupfeld

Premiere am 22.11.2008

Presse 10.10.2008

Rotes Käppchen zum Fest

Volksbühne probt für Weihnachtsmärchen –
Premiere ist am 22. November

BAD EMSTAL. 18 Jahre ist es her, seit sich die Mitglieder der Volksbühne Bad Emstal entschlossen haben, jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit ein Märchen der Brüder Grimm aufzuführen. Gedacht sein sollten die Märcheninszenierungen nicht nur für Kinder, sondern auch den erwachsenen Besuchern Spaß bereiten. Das wird auch in dieser Saison wieder so sein, wenn auf der Bühne im Kur- und Festsaal „Rotkäppchen“ gezeigt wird.
Auch für diese Märchenadaption hat Lothar Neumann wieder eine eigene, ganz spezielle Bühnenfassung geschrieben. Und das habe seinen guten Grund, erläutert der Vorsitzende der Volksbühne. In der Anfangsphase der jährlichen Märchentheateraufführungen hatte die Volksbühne Bühnenfassungen von Grimm-Märchen gekauft. Die hatten jedoch den Nachteil, so Neumann, dass die Kinder nur Zuschauer waren und nicht oder zu wenig in das Geschehen auf der Bühne eingebunden wurden. Das habe aber nicht im Sinne der Volksbühne gelegen – also schrieb Lothar Neumann fortan die Texte selber. Die in den Märchen zuweilen vorkommenden Grausamkeiten wandelt der Volksbühnen-Vorsitzende bei seinen Versionen ab und erfindet für jedes Stück neue, meist lustige Figuren – auch Rotkäppchen und der Wolf haben Mitspieler bekomen, die bei den Brüdern Grimm nicht auftauchen. Sorgfältig nimmt Neumann die Auswahl der Schauspieler vor und richtet auch die Dialoge nach ihnen, ohne dabei die Inhalte zu verfälschen. Für das Weihnachtsmärchen „Rotkäppchen“ probt die Volksbühne unter der Regie von Ilona Neumann und Stephanie Hupfeld in ihrem Vereinsheim, mitterweile bereits in Kostümen. Die Premiere ist am Samstag, 22. November, im Kursaal.
von Sigrid Hellwig

Haben Spaß bei der Probenarbeit: Rotkäppchen (Ina Schweinebraden), Hase Hoppel (Christian Schneider) mit Regisseurin Ilona Neumann.

Foto: Hellwig

Presse 25.11.2008

Hase erobert Kinderherzen

Gelungene „Rotkäppchen“-Premiere der Volksbühne in Bad Emstal

BAD EMSTAL. „Ach du dicker Tannenzapfen.“ Hase Hoppels Lieblingssatz begeistert den kleinen Kevin. Dagegen schwärmt Pit vom Wolf. „Der sieht unheimlich aus, tut aber nichts“, beruhigt der Knirps seinen jüngeren Nachbarn. Das war in der Pause, doch zu Anfang hielten es die Kinder im Kur- und Festsaal in Sand nicht mehr auf ihren Plätzen. Mit Spannung erwarteten sie die Premiere der Volksbühne Bad Emstal.In diesem Jahr stand unter der Regie von Ilona Neumann und Stephanie Hupfeld das Märchen „Rotkäppchen“ der Brüder Grimm auf dem Programm. Neun Amateurschauspieler brachten dank der sorgfältigen Vorbereitung ein reizvolles Zusammenspiel von überzeugenden schauspielerischen Leistungen, prachtvollen Kostümen und Szenenbildern auf der Bühne. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten hat die Volksbühne, gleich ob mit Komödien oder Märchen, Erfolg beim Publikum aller Generationen. Auch diesen Premierenabend honorierte es am Ende immer wieder mit Szenenapplaus und großem Schlussbeifall.
Großartig besetzt waren alle Rollen und die Schauspieler liefen immer wieder zur Hochform auf. Liebling des Abends wurde schnell der Hase Hoppel (Ilona Neumann), der sich mit den Kindern und mit dem Märchenwaldbaum (Pamela Riedel) unterhielt. Und da war noch das Rotkäppchen (Janina Pimpl), das ebenso schnell vom Publikum ins Herz geschlossen wurde. Lothar Neumann hatte die Bühnenfassung für das Märchen geschrieben. In einer weiteren Rolle war Manfred Altmann als der Förster Karl Knall zu sehen. Das Märchen erzählt von einem kleinen Mädchen, dem seine Großmutter (Dagmar Risseler/Margret Risseler) einst eine rote Kappe geschenkt hatte. Es wird von der Mutter (Iris Altmann) geschickt, der in einem Haus im Wald wohnenden, bettlägerig kranken Großmutter einen Korb mit Leckereien zu bringen. Im Wald lässt sich Rotkäppchen auf ein Gespräch mit dem als alten Mann verkleideten Wolf (Mike Möller) ein. Der Wolf horcht Rotkäppchen aus und überredet es, noch einen Blumenstrauß zu pflücken. Der Rest sei denjenigen nicht verraten, die das Märchen nicht kennen.
Wiederum hatten die Volksbühnenspieler alle Inszenierungsmöglichkeiten mit Licht- und Toneffekten ausgeschöpft. Zum Erfolg der für die Volksbühne üblichen Liebe zum Detail trugen auch die Bühnenbilder bei. (zjg)von Sigrid Hellwig

Bildergalerie

Rotkäppchen will auf der Lichtung Blumen für die Großmutter pflücken

Der Jäger und seine Mutter besuchen Rotkäppchens Mutter

Aber Großmutter, warum hast du denn so große Ohren – Damit ich dich besser hören kann!

Der Wolf hat sich als alter Mann verkleidet und schickt Rotkäppchen auf die Lichtung zum Blumenpflücken

Da liegt der Wolf mit seinem dicken Bauch!

Aber Rotkäppchen, du bist ja doch
vom Weg abgegangen!

Rotkäppchen und Hoppel sind vor
Freude außer sich

Hoppel ist nach der Aufregung
ganz schön müde

Gerettet!

Hoppel muss den Jäger zu Hilfe holen

Der Mond ist aufgegangen und Hoppel schläft

Rotkäppchen mit Korb

Die Großmutter mit Lina, die ihr einen neuen Besen bringt

Rotkäppchen und ihre Mutter decken den Tisch

Hilfe – Hoppel muss vor dem Wolf fliehen!

Die Großmutter in ihrer Stube

Aber ich hab doch solche Angst!

Du solltest wieder ins Bett gehen, ich helfe dir!

Und der Wolf schläft jetzt wirklich ganz tief

Das ganze Ensemble