1999: Versteh mich nicht falsch

Informationen zum Stück

Premiere am 03. April 1999

Besetzung

Charles Fleminge – Lothar Neumann
Margery, seine Frau – Ilona Neumann
Robert Fleminge, sein Bruder – André Gröning
Jaynie, ein Mädchen – Ramona Sommer
Jane, Roberts Frau – Steffi Kaszemeck

Souffleur: Stephan Roth
Inspizienz: Jürgen Kleinhans
Technik: Uwe Hörl
Bühnenbau: Arnold Geselle, Franz Teinzer
Maske: Ilona Neumann
Regie: Ilona Neumann

Presse HNA 13.3.1999

Wirbel zwischen fünf  Türen

Die Volksbühne Bad Emstal probt für eine Verwechslungskomödie.
Premiere ist am Samstag vor Ostern.

BAD EMSTAL. Dass bald Ostern ist, merkt man seit vielen Jahren auch daran, dass die Bad Emstaler „Volksbühne“ zum Theaterstück einlädt. „Versteh mich nicht falsch“ heißt diesmal der Titel der Aufführung, geschrieben wurde die Verwechslungskomödie von Patrick Cargill. „Es gibt wieder viel zu Lachen“, verspricht der Vorsitzende der Bad Emstaler Volksbühne, Lothar Neumann, der auch eine Rolle übernimmt, und wer diese Truppe kennt, der weiß, dass ihn zwei vergnügte Stunden erwarten. Dafür sorgen Charles und Robert – beide sind nicht treu – sowie Margery, Jane und Jaynie, die in immer wieder komische Situationen geraten. „Das Stück lebt von Situationskomik und Wortwitz“, so Ilona Neumann, die nicht nur mitspielt, sondern auch Regie führt. Ausserdem werden André Gröning, Ramona Sommer und Steffi Kaszemeck mitwirken. Das Stück spielt in England in Richmond im Haus von Charles und Margery. In ihrem Wohnzimmer gibt es fünf Türen, durch die die einzelnen Personen unentwegt ein und aus gehen. Das fordert die beiden Bühnenbauer Arnold Geselle und Franz Teinzer. Doch die winken ab: „Kein Problem, wir haben schon schwierigere Kulissen gebaut.“
Premiere für „Versteh mich nicht falsch“ ist am Ostersamstag, 3. April 1999, um 20 Uhr. Wer an diesem Abend keine Zeit hat, kann sich die anderen Termine vormerken: 10. und 24. April, 8. und 22. Mai, jeweils um 20 Uhr auf der Bühne im Thermalbad.
Karten gibt es im Vorverkauf bei der Familie Franz Teinzer, Balhorn, Bruchstraße 16, 05625/5528, in Sand bei der Gemeindeverwaltung und im Thermalbad. (zjg)

Turbulente Szenen gibt es bei dem neuen Stück
der „Volksbühne Bad Emstal“. (zjg)

Presse HNA 6.4.1999

Vergnügliche Verwirrungen

Über 350 Premierenbesucher wurden bei der Aufführung der Komödie „Versteh mich nicht falsch“ der „Bad Emstaler Volksbühne“ im Kur- und Festsaal gezählt.

BAD EMSTAL. So ein Pech! Da taucht plötzlich ein junger, amerikanischer Wirbelwind in Latz-Jeans auf und bringt eine Ehe, vor vielen Jahren mit Ringen, Schleier und Treueschwur geschlossen, in Gefahr: Das ist die Ausgangssituation für das turbulente Geschehen der Komödie „Versteh mich nicht falsch“, der jüngsten Produktion der „Volksbühne Bad Emstal“, die am Ostersamstag Premiere hatte. Wer sich auf einen vergnüglichen Samstagabend gefreut hatte, wurde während der zweistündigen Aufführung nicht enttäuscht.
Eigentlich ist der Inhalt der Komödie des Engländers Patrick Cargall reichlich banal, das Komplizierte sind die vielen Missverständnisse, die mit viel Tempo, Einfallsreichtum und Spielfreude der Aktiven für die Unterhaltung des Publikums sorgten. Schauplatz für so manchen rhetorischen Schlagabtausch ist ein luxuriöses Wohnzimmer in einem Londoner Vorort mit blauen Möbeln, einem französischen Fenster und einer Tür, die einen Blick in den bunt blühenden Garten erlauben, sowie einer Treppe zum fiktiven Obergeschoss (Bühnenbau Arnold Geselle und Franz Teinzer).
In diesem gediegenen Ambiente würde selbst ein handfester Ehekrach nicht so leicht außer Kontrolle geraten, soll den Zuschauern suggeriert werden. Doch zum Glück – sorgen Charles und Margery (Ilona und Lothar Neumann) als Idealbesetzung des Ehemanns mit einem New Yorker Seitensprung sowie der betrogenen und selbst betrügenden Ehefrau dafür, dass es hin und wieder ganz ordentlich knistert. Grund für den Ehekrach: das junge, naive, für den nicht mehr ganz jungen Charles anstrengende Mädchen Jaynie (ausgezeichnet dargestellt von Ramona Sommer).
Wie die Hauptakteure spielten auch die übrigen Laiendarsteller ihre Rollen perfekt: hineingezogen in Charles‘ Schwierígkeiten werden sein widerwillig-hilfsbereiter Bruder Robert (André Gröning) und seine charmante Frau Jane (Steffi Kaszemeck), die, um die Verwirrungen noch zu vergrößern, prompt mit Jaynie verwechselt wird.
Nach zahlreichen zuweilen pikanten Verwicklungen kommt alles wie es kommen muss: Versöhnende Küsse, die Ehepaare bleiben beieinander und die immer überlegen gebliebene Margery gibt dem Publikum noch eine Weisheit mit auf den Weg: „Der Spaß am Leben ist vor allem, dass man eigentlich nie für irgend etwas zu alt ist.

Die Boulevard-Komödie „Versteh mich nicht falsch“ (Szenenbild) ist die jüngste Produktion der „Volksbühne Bad Emstal“. (zjg)

Es werden nur die Überraschungen weniger überraschend und die Schocks weniger schockierend.“ „Wie wahr, wie wahr“: Diese Bemerkung konnte sich eine Besucherin in der zweiten Sitzreihe – eine echte Anhängerin der Volksbühne – nicht verkneifen….

Wenig in Anspruch genommen wurde Souffleur Stephan Roth, Inspizient war Jürgen Kleinhans, für die Technik sorgten Uwe Hörl, Regie führte Ilona Neumann. Für die Spieler und alle hinter der Bühne an der gelungenen Premiere Beteiligten gab es viel Applaus und Blumen.

Sigrid Hellwig